Presse

Quelle: LAMV


Bilanz der Stiftung „Anerkennung und Hilfe“

Einladung zum Pressegespräch mit Ministerin Stefanie Drese und Landesbeauftragter Anne Drescher am 16. November 2022 um 11.00 Uhr


Zu einem Pressegespräch mit einer Bilanz zum Ende der Arbeit für die Stiftung „Anerkennung und Hilfe“ mit Sozialministerin Stefanie Drese und der Landesbeauftragten für MV für die Aufarbeitung der SED-Diktatur Anne Drescher laden die Landesbeauftragte mit dem Ministerium für Soziales, Gesundheit und Sport Mecklenburg-Vorpommern am 16. November 2022 um 11.00 Uhr in die Geschäftsstelle der Landesbeauftragten, Bleicherufer 7, 19053 Schwerin ein.
 

Hintergrund

Die Stiftung „Anerkennung und Hilfe“ unterstützt Menschen, die als Kinder und Jugendliche in der DDR zwischen 1949 und 1990 in stationären Einrichtungen der Sonderpädagogik, Psychiatrie oder Behindertenhilfe Leid und Unrecht erfahren haben und heute noch unter den Folgen leiden. Errichter der Stiftung sind Bund, Länder und Kirchen, die auch die Finanzierung tragen.

Für Mecklenburg-Vorpommern wurde die Anlauf- und Beratungsstelle für die Stiftung im Januar 2017 bei der Landesbeauftragten für MV für die Aufarbeitung der SED-Diktatur eingerichtet. Sie ist zuständig für alle Betroffenen mit Wohnsitz im Land. Das Ministerium für Soziales, Gesundheit und Sport Mecklenburg-Vorpommern hat für die Stiftung die Fach-, Dienst- und Rechtsaufsicht übernommen und unterstützt die Anlauf- und Beratungsstelle in organisatorischen Fragen.

Bis zum 30. Juni 2021 konnten sich Betroffene bei den Anlauf- und Beratungsstellen der Stiftung in den Ländern anmelden. Die Anlauf- und Beratungsstelle für MV betreut insgesamt 2.050 Menschen. Die Laufzeit der Stiftung endet im Dezember 2022.

Die Presseeinladung zum Download finden Sie hier.



Heimerziehung in der DDR

Heimerziehung in der DDR
Beratung für Betroffene
von DDR-Heimerziehung

Demokratiebus

demokratiebus
Demokratie auf Achse - Auf Tour durch Mecklenburg-Vorpommern