DDR-Heimerziehung

Quelle: Initiativgruppe Geschlossener Jugendwerkhof Torgau e.V

Fonds „Heimerziehung in der DDR“

Der Landtag Mecklenburg-Vorpommern (MV) hatte am 1. Juli 2011 beschlossen, dass die Anlauf- und Beratungsstelle für MV bei der Landesbeauftragten eingerichtet wird. Eine Lenkungs- und eine Arbeitsgruppe aus Bund und neuen Ländern hat aufgrund des Bundestagsbeschlusses vom 9. Juni 2011 die Heimerziehung in der DDR untersucht und Vorschläge für die Umsetzung einer Fondslösung auch für die Betroffenen der DDR-Heimerziehung gemacht. Die Ergebnisse wurden am 26. März 2012 vorgestellt und die Einrichtung des Fonds beschlossen. Die Landesregierung und die Bundesregierung stimmten am 5. Juni bzw. am 13. Juni zu.

Für Betroffene von Einweisungen in Heime und Jugendwerkhöfe in der DDR 1949 bis 1990 wurde zum 1. Juli 2012 der Fonds „Heimerziehung in der DDR“ eingerichtet.
Der Fonds bietet Hilfen als Ausgleich und zur Milderung der Folgen der Heimerziehung, unter denen die Betroffenen heute noch leiden.

Die Anlauf- und Beratungsstelle MV ist zuständig für alle Betroffenen mit aktuellem Wohnort in Mecklenburg-Vorpommern und für Betroffene aus den alten Bundesländern und dem Ausland, wenn die einweisende Behörde ihren Sitz im Gebiet des heutigen Mecklenburg-Vorpommern hatte.

Meldungen zur Berücksichtigung durch den Fonds waren bis 30. September 2014 möglich. Leistungsvereinbarungen konnten bis Ende 2017 eingereicht werden. Der Fonds endet am 31.12.2018.

Keine Rechtsanwaltspflicht

Wir empfehlen Ihnen genau zu prüfen, ob die Beauftragung eines Rechtsanwaltes notwendig ist. Nutzen Sie dazu unsere Beratung.

In jedem Fall sollten Sie sich über die Kosten informieren, bevor Sie einem Rechtsanwalt ein Mandat erteilen. Bei Ihrem örtlichen Amtsgericht können Sie vorab einen Beratungshilfeschein beantragen. Einzelheiten dazu erfahren Sie hier und hier.

Rechtsanwaltskosten können über den Fonds nicht erstattet werden. Eine Information der Fondsverwaltung dazu finden Sie hier.

Der Fonds „Heimerziehung in der DDR“ ist nicht rechtsfähig. Entscheidungen des Fonds sind keine Verwaltungsakte im Sinne des Verwaltungsverfahrensgesetzes (§ 35 VwVfg). Auf die Leistungen des Fonds besteht kein Rechtsanspruch. Die Vergabe der Leistungen erfolgt durch eine im Beratungsgespräch geschlossene privatrechtliche Vereinbarung.


Heimerziehung in der DDR

Heimerziehung in der DDR
Anlauf- und Beratungsstelle
„Heimerziehung in der DDR“

Kontakt

Bleicherufer 7 | 19053 Schwerin

Anlauf- und Beratungsstelle
„Heimerziehung in der DDR“

Tel.: 0385 / 557 1661
Fax: 0385 / 734 007
e-mail: heimerziehung@lstu.mv-regierung.de

Demokratiebus

demokratiebus
Demokratie auf Achse - Auf Tour durch Mecklenburg-Vorpommern