Veranstaltungen


Geschichtskenntnisse zum Sowjetkommunismus

Landesaufarbeitungsbeauftragte mit 3 Büchern bei „Leipzig liest“ / Umgang mit gehörlosen Minderjährigen in der DDR


Drei neue Bücher aus ihrer mittlerweile 65 Publikationen umfassenden Schriftenreihe stellt die Landesbeauftragte für Mecklenburg-Vorpommern für die Aufarbeitung der SED-Diktatur Anne Drescher im Rahmen von „Leipzig liest“ am 17. März 2022 in der Gedenkstätte „Runde Ecke“ vor. Um 12.00 Uhr berichtet Dr. Natalja Jeske über ihre Erkenntnisse und ihre Arbeit an der Biografie des 1951 in Moskau erschossenen Studenten und liberalen Vordenkers Arno Esch. Edda Ahrberg wird um 13.00 Uhr die neue Ausgabe der Zeitschrift „GULag und Gedächtnis. 2 • 2021“ zum Themenschwerpunkt Frauen im GULag präsentieren.


„Beide Publikationen thematisieren die Geschichte der sowjetkommunistischen Repression. Im Zusammenhang mit dem russischen Angriffskrieg in der Ukraine werden wir auch über die Bedeutung der historischen Faktenkenntnis sprechen müssen“, sagte die Landesbeauftragte Anne Drescher.

 

„Nicht gehört: Gehörlose Kinder in der DDR“ ist der Titel der Veröffentlichung über den Umgang mit schwerhörigen und gehörlosen Minderjährigen in den Sonderschulen und Internaten der DDR, die der stellvertretende Landesbeauftragte Burkhard Bley um 14.00 Uhr vorstellen wird. Unter den mehr als 2.000 Betroffenen, die sich an die Anlauf- und Beratungsstelle bei der Landesbeauftragten für MV für die Stiftung „Anerkennung und Hilfe“ wandten, waren mehrere hundert gehörlose Menschen. In der anschließenden Gesprächsrunde wird in Leipzig als historischem Zentrum der deutschen Gehörlosenpädagogik auch die in der DDR und zum Teil heute noch unbefriedigende Situation bei der gleichberechtigten Vermittlung von Laut- und Gebärdensprache problematisiert.


Die dritte Buchvorstellung findet in Kooperation mit der sächsischen Anlauf- und Beratungsstelle beim Kommunalen Sozialverband Sachsen statt und wird simultan in Gebärdensprache gedolmetscht.

 


Buchvorstellung „Leipzig liest“ mit anschließendem Gespräch

Donnerstag, 17. März 2022, 12.00 Uhr bis ca. 15.45 Uhr

Gedenkstätte Museum in der „Runden Ecke“, Dittrichring 24, 04109 Leipzig

 

12.00 Uhr mit Dr. Natalja Jeske, Moderation Burkhard Bley

Natalja Jeske: Arno Esch. Eine Biografie. ISBN 978-3-933255-63-1. Schutzgebühr 10 Euro.

 

13.00 Uhr mit Edda Ahrberg, Moderation Anne Drescher

Landesbeauftragte für MV für die Aufarbeitung der SED-Diktatur (Hg.): GULag und Gedächtnis. Beiträge zur Deutsch-Russischen Geschichte. 2 • 2021. ISSN 2702-2315, ISBN 978-3-933255-64-8. Schutzgebühr 6 Euro.

 

14.00 Uhr mit Burkhard Bley, Moderation Anne Drescher

Simultanübersetzung in Gebärdensprache

in Kooperation mit der sächsischen Anlauf- und Beratungsstelle beim Kommunalen Sozialverband Sachsen

Sandra Uhlig / Sandra Pingel-Schliemann: Nicht gehört: Gehörlose Kinder in der DDR. DDR-Sonderschulwesen. Gehörlosenpädagogik in der DDR. Mit Biographien von Zeitzeuginnen und Zeitzeugen aus Mecklenburg-Vorpommern. ISBN 978-3-933255-62-4. Schutzgebühr 6 Euro.

 

Online bestellt werden können die Publikationen unter

www.landesbeauftragter.de/publikationen/aktuelle-publikationen/

 

Die Bücher sind auch erhältlich in der Geschäftsstelle der Landesbeauftragten

Tel.: 0385-734006, Fax: 0385-734007, Mail: post{at}lamv.mv-regierung.de.

 



Heimerziehung in der DDR

Heimerziehung in der DDR
Beratung für Betroffene
von DDR-Heimerziehung

Demokratiebus

demokratiebus
Demokratie auf Achse - Auf Tour durch Mecklenburg-Vorpommern