Presse

Wolfgang Schnur eröffnet am 16.12.1989 in Leipzig den Gründungsparteitag des  „Demokratischen Aufbruchs“. Foto: Bundesarchiv, Bild 183-1989-1216-021 / Gahlbeck, Friedrich / CC-BY-SA 3.0 [CC BY-SA 3.0 de (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/deed.en)], via Wikimedia Commons

Wolfgang Schnur eröffnet am 16.12.1989 in Leipzig den Gründungsparteitag des „Demokratischen Aufbruchs“. Foto: Bundesarchiv, Bild 183-1989-1216-021 / Gahlbeck, Friedrich / CC-BY-SA 3.0 [CC BY-SA 3.0 de (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/deed.en)], via Wikimedia Commons


Wolfgang Schnur ist gestorben

DDR-Rechtsanwalt und Mitbegründer der Bürgerbewegung „Demokratischer Aufbruch“ stürzte nach kurzem Höhenflug über seine Stasi-Vergangenheit


In Presseberichten wird der Tod von Wolfgang Schnur vermeldet. Schnur gründete 1989 die Bürgerbewegung „Demokratischer Aufbruch“ und galt als aussichtsreicher Kandidat für das Amt des ersten frei gewählten Ministerpräsidenten der DDR. Nach dem Bekanntwerden seiner Zusammenarbeit mit der Stasi trat er von seinen Ämtern zurück und verlor später wegen Mandantenverrats seine Zulassung als Anwalt.

Die Berichte folgender Zeitungen finden Sie hier:

Ostsee-Zeitung
Berliner Zeitung




Heimerziehung in der DDR

Heimerziehung in der DDR
Beratung für Betroffene
von DDR-Heimerziehung

Demokratiebus

demokratiebus
Demokratie auf Achse - Auf Tour durch Mecklenburg-Vorpommern