Neuigkeiten


// 12. Dezember 2013 // 19:00 Uhr

Gespräch über journalistische Verantwortung in einem ehemaligen Parteiorgan

Autorin stellte ihre Studie zur SED-Bezirkszeitung „Freie Erde“ vor / Nächste Veranstaltung zum Buch am 18. Februar 2014, 19:30 Uhr in der Alten Kachelofenfabrik in Neustrelitz

Anhand der Studie „Die Zeitung ‚Freie Erde‘ (1952 bis 1990). Kader, Themen, Hintergründe. Beschreibung eines SED-Bezirksorgans“ diskutierten die Autorin Christiane Baumann und der Journalist Michael Seidel im Rahmen einer Buchvorstellung der Landesbeauftragten für MV für die Stasi-Unterlagen am 12. Dezember 2013, 19 Uhr im Schleswig-Holstein-Haus in Schwerin Transformationsprozesse der Ost-Medien nach 1990.

Der Moderator  Jochen Schmidt, Direktor der Landeszentrale für politische Bildung MV, begleitete das angeregte Gespräch über journalistische Verantwortung in einer Zeitung, die sich erst aus der totalen ideologischen und materiellen Abhängigkeit von der Staatspartei befreien musste und über die Umstände, unter denen das Buch zustande gekommen war.

Michael Seidel, heutiger Chefredakteur der „Schweriner Volkszeitung“, hatte 2012 als Chefredakteur der 1990 von „Freie Erde“ in „Nordkurier“ umbenannten Nachfolgezeitung in einer Artikelserie von Christiane Baumann die Aufarbeitung eines wichtigen Kapitels DDR-Medien-Geschichte in Angriff genommen. Aus der Serie entwickelte die Autorin Christiane Baumann eine erstmals umfassende, historisch-kritische Studie über eine SED-Bezirkszeitung, die in der Schriftenreihe der Landesbeauftragten für MV für die
Stasi-Unterlagen vorgelegt wurde.

Die „Freie Erde“ war im Bezirk Neubrandenburg die größte Tageszeitung. Und sie war Teil eines widersprüchlichen Phänomens: Einerseits hatte die DDR-Presse enorme Statistiken vorzuweisen, was Titelzahl und Auflagenhöhe betraf, andererseits wurden die angeblich „interessiertesten Zeitungsleser der Welt“ mit journalistischer Schmalkost abgespeist.

Was bislang kaum bekannt ist: Nicht wenige Redakteure wurden gegen ihre Leserschaft aktiv, fungierten nicht als Kritiker, sondern als Horchposten für das MfS. Eingebettet in Zeitgeschehnisse und Aktenrecherchen nähert sich diese Studie kritisch den Biographien, Schwerpunkten und Verstrickungen im Umfeld der SED-Zeitung „Freie Erde“.


Erschienen in der Schriftenreihe der LStU
ISBN:978-3-933255-42-6
179 Seiten, mit zahlreichen Fotos, Dokumenten, Quellenangaben und Namensregister.
Schutzgebühr: 6 Euro
Erhältlich ist die Publikation hier.

Die Autorin Christiane Baumann wird das Buch bei einer
Lesung am 18. Februar 2014, 19:30 Uhr
in der Alten Kachelofenfabrik in Neustrelitz,
Sandberg 3a, 17235 Neustrelitz,

vorstellen und anschließend für Fragen zur Verfügung stehen.

Heimerziehung in der DDR

Heimerziehung in der DDR
Beratung für Betroffene
von DDR-Heimerziehung

Demokratiebus

demokratiebus
Demokratie auf Achse - Auf Tour durch Mecklenburg-Vorpommern