Publikationen 2007 bis 2011

Rahel Frank:
„Realer, exakter, präziser“?
Die DDR-Kirchenpolitik gegenüber der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Mecklenburgs von 1971 bis 1989.
überarbeitete 2. Auflage, Schwerin 2008
(Schutzgebühr 10,- Euro)
Herausgeber:

Die Landesbeauftragte für Mecklenburg-Vorpommern für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR

Die Evangelisch-Lutherische Landeskirche Mecklenburgs war eine von acht evangelischen Kirchen auf dem Gebiet der DDR. Wie ihre Schwesterkirchen versuchte auch sie, unter dem Druck der DDR-Kirchenpolitik die innere Geschlossenheit zu erhalten und einen Weg durch die SEDDiktatur jenseits von „Anpassung“ und „Verweigerung“ zu finden.

Dieser „Mecklenburger Weg“ wurde wesentlich bestimmt durch die beiden Landesbischöfe Dr. Heinrich Rathke (1971-1984) und Christoph Stier (1984-1996). Sie waren bestrebt, dem Eindringen fremder Interessen Widerstand entgegen zu bringen, indem sie einen verbindlichen landeskirchlichen Maßstab in Bezug auf das Verhältnis zum Staat aufstellten und pflegten.

Völlige Geschlossenheit erreichte die mecklenburgische Landeskirche jedoch nicht. Ausdruck dessen sind zahlreiche Inoffizielle Mitarbeiter des Ministeriums für Staatssicherheit, die auf den verschiedenen innerkirchlichen Ebenen Informationen beschafften und verdeckt auf innerkirchliche Entscheidungen Einfluss nahmen. Die Auswirkungen ihres Handelns werden erst heute in der Gesamtschau deutlich.

Heimerziehung in der DDR

Heimerziehung in der DDR
Anlauf- und Beratungsstelle
„Heimerziehung in der DDR“

Demokratiebus

demokratiebus
Demokratie auf Achse - Auf Tour durch Mecklenburg-Vorpommern

Kontakt

Bleicherufer 7 | 19053 Schwerin

Büroleitung
Brigitte Munser

Tel.: 0385 734006
Fax: 0385 734007
e-mail: post@lstu.mv-regierung.de

Archiv