Neuigkeiten


// 05. November 2015 // 10:00 Uhr

Die andere Seite des „Arbeiter- und Bauernstaates“

Die DDR-Landwirtschaft und ihre Folgen - Fachtagung der Landesbeauftragten am 5. November 2015 in Güstrow

Die ostdeutsche Landwirtschaft erfuhr in 40 Jahren SED-Herrschaft massive Umbrüche. Durchgängig trachtete die selbst ernannte „Partei der Arbeiterklasse“ danach, die dörfliche Arbeits- und Lebensweise an die Erfordernisse ihrer Weltanschauung anzupassen und scheute dafür weder Kosten noch Mühen. Die Folgen dieser Bestrebungen waren einschneidend und sie wirken bis heute nach. Das gilt besonders für das eher ländlich geprägte Mecklenburg-Vorpommern.

Seit ihrem Ende hat die DDR einen wahren Forschungsboom erlebt, Publikationen zum Thema füllen inzwischen ganze Bibliotheken. Für einen Bereich aber gilt das ganz und gar nicht: die Landwirtschaft. Dabei kam ihr im „Arbeiter- und Bauernstaat“ in mehrfacher Hinsicht besondere Bedeutung zu; zudem führt die Vernachlässigung der ländlichen Gebiete immer wieder zu Fehlinterpretationen.

Hier schafft die Tagung Abhilfe. Ausgewiesene Experten erörtern die unterschiedlichen Transformationsprozesse und diskutieren darüber hinaus, ob und wie das Erbe der DDR jenseits der Städte bis heute weiterlebt. Fragen der Arbeitsorganisation kommen dabei ebenso zur Sprache wie der Alltag in den Dörfern.

Programm
Begrüßung Anne Drescher, Landesbeauftragte für MV für die Stasi-Unterlagen
Moderation Lena Gürtler

Vorträge

Prof. Dr. Mario Niemann: Bodenreform und Kollektivierung in der SBZ/DDR
Dr. Michael Heinz: DDR-Landwirtschaft in den 60er und 70er Jahren
Dr. Jens Schöne: „Der Vertrauensverlust ist gewaltig.“ Landwirtschaft und ländliche Gesellschaft der DDR in den 80er Jahren
Thomas Hoffmann: Transformation der Landwirtschaft nach der Friedlichen Revolution

Podiumsdiskussion Moderation: Dr. Jens Schöne

Fachtagung
Donnerstag, den 5. November 2015, 10.00 bis 17.00 Uhr
Viehhalle, Speicherstraße 11, 18273 Güstrow

Der Eintritt ist frei.

Um eine verbindliche Anmeldung bis zum 2.11.2015 wird gebeten an

Die Landesbeauftragte für Mecklenburg-Vorpommern
für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR
Bleicherufer 7 | 19053 Schwerin
Tel.: 0385 – 734006
Fax: 0385 – 734007
E-Mail: post{at}lstu.mv-regierung.de

Heimerziehung in der DDR

Heimerziehung in der DDR
Anlauf- und Beratungsstelle
„Heimerziehung in der DDR“

Demokratiebus

demokratiebus
Demokratie auf Achse - Auf Tour durch Mecklenburg-Vorpommern